Die Rückkehr des Schlumpfrühreis!

Ich habe beschlossen, einen weiteren Whole30 zu machen.
Beim letzten Mal ging es mir so super gut dabei, dass ich mich wieder in das „Abenteuer“ stürzen will.

Deswegen ist auch der Mahlzeitenplan in dieser Woche darauf angepasst!

Ich versuche auch regelmäßig über den Verlauf zu bloggen, aber ich werde es nicht jeden Tag und vor allem nicht mit schönen Fotos schaffen.
Beim letzten Mal hatte ich mehr Zeit, so ohne Arbeiten gehen zu müssen. 😀

 

Und hier die Erläuterung zum „Schlumpfrührei“ für alle, die nicht wissen, was ich hier wieder fasele. 😀

 

Advertisements

Das Gewicht und dies und das

So, wie versprochen nun mal wieder ein Bericht von mir.
Wo fange ich an…?

Nach dem Whole 30-Bloggen bin ich in ein Offline-Loch gekrochen.
Das tägliche Bloggen der W30-Tage hat echt Spaß gemacht, war aber auch doch ziemlich zeitaufwendig.
Ich habe es danach erst einmal genossen, nicht am Laptop zu sitzen und nicht online zu sein.

Essensmäßig ist es ganz gut weiter gegangen.
Die ersten Tage nach dem W30 habe ich weiterhin versucht, nichts abzuwiegen.
Aber irgendwie war der „Druck“ raus. Während der 30 Tage hatte ich immer im Hinterkopf, mich genau an die „Tellervorgabe“ zu halten.
Nachdem das Experiment Whole 30 durch war, wurden meine Portionen schleichend größer und die Snacks wieder mehr.
Also habe ich wieder angefangen, abzuwiegen und aufzuschreiben. Ich habe nun einfach wieder einmal festgestellt, dass das „Frei Schnauze Essen“ bei mir nur fürs Halten des Gewichts funktioniert.
Will ich weiter abnehmen, brauche ich strengere Kontrolle. Ich verschätze mich immer noch zu schnell bei Mengen und vergesse Dinge, die ich gegessen habe auch mal, wenn ich sie nicht notiere.
Also ist fddb nun wieder mein Freund. 😉

WARNUNG:
Zart besaitete Männer, die Frauenkrams nicht gerne lesen, jetzt bitte wegglesen… 😉

Ich hatte einen außergewöhnlichen Zyklus. Damit meine ich vor allem außergewöhnlich lang. Erinnert ihr euch, dass ich erzählte, das meine Regel kommen müsste, als ich den W30 beendete?
Gut. Sie kam aber nicht. Ne ganze Weile nicht. Erst gestern entschied sich mein Körper dann doch mal pro Menstruation.
Was hat das Ganze mit meinem Gewichtsgehampel zu tun? Ich hatte per!ma!nent! Fresslust. PMS-mäßige, heißhungrige Fresslust.
Leute, war das nervig. Und ich habe dann auch echt über die Stränge geschlagen, so mengenmäßig. Aber nie so viel, dass ich wirklich zunahm.
Trotzdem stand mein Gewicht auf einmal wieder wie festgetackert auf der 85.
Ihr könnt euch vorstellen, dass mich das so ein klitzekleines bisschen genervt hat.
Aber ich wusste: keine echte Zunahme, nur Wasser. Atmen. Sonnenschein und Gänseblümchen.
Und ich wurde bestätigt. Als meine Regel endlich kam, verschwand direkt das Wasser, sodass ich heute wieder eine 83,7 vermelden kann.
Geht doch! 😀

WARNUNG ENDE! 😀

Die ganze letzte Woche war Herr Yu dann noch auf Dienstreise, sodass ich mit Klein Yu allein war. So hatte ich leider keine Zeit zum Bloggen und hab mich deswegen so lange nicht gemeldet.
Doof. Aber so einen vom Handy hingerotzten Beitrag wollte ich auch nicht hier lassen.

Heute haben wir einen schönen Familienausflug ans Meer gemacht.
Klein Yus erster Strandaufenthalt. Sie hatte mega viel Spaß an dem pfeifenden Wind, den Regentropfen, dem Meer, das sich so lustig hin und her bewegt und daran sich in den Sand zu legen und Muscheln zu untersuchen. ❤
Leider wurde unser Ausflug recht schnell durch einen enormen Regenguss beendet.
Herr Yu und ich waren klitschnass. Klein Yu hatte so einen wasserdichten Regenazug an. Sie war die einzige, die trockenen Fußes wieder am Auto ankam. 😀

Meine Hose war triefend nass. So richtig. Und ich hab gefroren wie blöd.
Also habe ich kurzen Prozess gemacht und die Hose ausgezogen für die Heimfahrt.
Müsst ihr mal machen, so ohne Hose ans Steuer. Ein sehr befreites Gefühl. 😀
Man hofft nur die ganze Zeit, dass man nicht in einer Verkehrskontrolle kommt oder in einen Auffahrunfall verwickelt wird.
Bisschen Adrenalin für zwischendurch. 😀
Jedenfalls sah ich mega klasse aus:  Kapuzenpulli, nackte Beine und dann Winterstiefel.
Ja, es gibt sogar ein Foto davon. Nein, ich werde es nicht zeigen. 😀
Ich zeige euch lieber ein angezogenes Foto.

img-20161002-wa0018Stylishes Outfit, was?
Die Hose ist viel zu groß, war aber die einzige, die ich IN die Stiefel stecken konnte.
Dafür könnt ihr mit mir den Pulli feiern. Der gehört nämlich eigentlich Herrn Yu. 😀
Wuhuuu, ich glaube es ja immer noch nicht, dass ich in seine Pullis passe, ey!

Ja und wenn ihr euch jetzt die Hose wegdenkt, dann wisst ihr, wie ich nach Hause gefahren bin.
Die ganze Fahrt über hoffte ich, dass keine Nachbarn vor der Tür stehen und mich sehen. Herr Yu entwickelte schon Pläne, mit Handtüchern und Decken, stellte dann aber fest, dass es wahrscheinlich auffälliger ist, wenn er mich in meine rosa Plüschdecke wickelt, als wenn ich schnell unbemerkt ins Haus husche. 😀

Glücklicherweise regnete es gerade total, als wir zu Haus angekommen sind – da war nicht eine Menschenseele in der Siedlung unterwegs.
Yay. 😀

So, nun wissta bescheid, wie die bekloppte Frau Yu sich die Zeit so vertreibt. 😀
Ich hoffe, ich komme nun wieder öfter zum Schreiben. 🙂

Whole 30 – Tag 3

Tag drei des Whole 30 neigt sich dem Ende entgegen. 🙂
Und auch dieser Tag war entspannt, lecker und öhm lecker! 😀

Frühstück / Mittag / Abendessen:

eat

Die Kokosmilch zum Frühstück ist diesmal mit dem Pürierstab richtig schön steif geworden. Ganz genau wie Sahne. Das wichtige ist wohl, die Kokosmilch gut gekühlt zu verarbeiten – also ab in den Kühlschrank damit.

Zum Mittag gab es den im Mahlzeitenplan angekündigten Hähnchenschenkel.
Da es aber keine Pastinaken und Petersilienwurzeln gab, erlegte ich eine Süßkartoffel, die mit in den Backofen wanderte.

Zum Abendessen gab es den Rest Suppe von gestern. War immer noch lecker.
Und um einiges intensiver im Geschmack als gestern. Konnte ja auch noch 24 Stunden durchziehen.

Bewegung beschränkte sich wieder auf Spazieren, aber das ziemlich ausgiebig.
Das Fitbit sagt (mal eben lünkern): 11.326 Schritte heute.
Yay!

Meine Laune ist auch gut.
Und ich wundere mich, dass sich mein Geschmack noch mal zu verändern scheint. Kokosmilch kommt mir momentan voll süß vor.
Komisch! 🙂

Heute Nachmittag gab es einen kurzen Durchhänger, den ich aber auf die Wärme und die Tatsache schieben möchte, dass ich zu dem Zeitpunkt in der prallen Sonne unterwegs war, ohne etwas zu trinken für mich dabei zu haben.
Das war ziemlich schlau von mir…

Kurzzusammenfassung:

Essen: Yay!
Bewegung: Yay!
Laune: Yay!

🙂

 

Whole 30 – Tag 2

Auch der zweite Tag des Whole 30 verlief ohne nennenswerte Eskapaden.
Alles easy und gechillt hier.
Wie gesagt, essensmäßig ist es ja keine große Umstellung. Es ist eben ein Reset, ein Zurückbesinnen auf das einfache, pure Essen.

So sah das pure Essen dann heute übrigens aus:

Frühstück

Rührei mit Blaubeeren.

Rührei mit Blaubeeren

Die Inspiration für dieses Frühstück hatte ich hierher.
Aber statt der angegebenen Sahne und Butter habe ich Kokosmilch und Kokosöl genommen. Klar, man sollte Kokos mögen, wenn man das so abwandelt. 😀
Die Beeren waren etwas säuerlich. Schade. Aber trotzdem ein leckeres Frühstück.

Mittagessen

Kabeljaufilet & Salat

Kabeljaufilet & Salat

Hab heute beim Einkaufen ein paar Kräuterseitlinge entdeckt und direkt mitgenommen. Ich liebe diese Pilze! Die sind so lecker.
In Olivenöl gebraten und nur leicht gesalzen und gepfeffert… Mjam!

Abendessen

Currysuppe mit Hühnchen.

Currysuppe mit Hühnchen

Die Currysuppe war wieder mal sehr lecker. 🙂 Und das tolle ist: es ist noch welche übrig. Also kann ich die morgen noch mal essen. HAHARRR!!

Bewegung war heute wieder „nur“ Spazieren, aber an manchen Tagen komme ich einfach nicht zu mehr.
Dafür war der Schlaf gut. 🙂 Klein Yu hatte eine gute Nacht und ich somit auch.

 

Hier wieder die Kurzusammenfassung:

Essen: Yay!
Bewegung: Okidoki!
Laune: Yay!

Whole 30 – Tag 1

So, der erste Tag meines Whole 30 ist um.
Also gleich, wenn ich ins Bett gehe. 😀

Gut, da ich ja sowieso schon LCHF esse, war das heutige Essen keine große Umstellung für mich.
Ich habe mal alles, was es heute gab, geknipst, dann könnt ihr euch ein Bild machen, wie so ein Whole 30 Tag aussehen kann. 🙂

Frühstück:

Foto-Collagen-App_KkwQWB

Kokosölkaffee (Bullet Proof Coffee) und Kokosmilch mit Beeren und ein paar gerösteten Mandelblättchen

Mittagessen:

Gulasch & Salat

Gulasch & Salat

Abendessen:

Gulasch mit Rotkohl

Gulasch mit Rotkohl

Normalerweise esse ich ja nur zwei mal am Tag.
Aber in letzter Zeit hatte ich oft mittags schon wieder Hunger und habe bis abends, wenn Herr Yu von der Arbeit kommt, gewartet, damit wir gemeinsam essen konnten.
Die Whole 30 Regel, drei mal täglich eine Mahlzeit zu essen, kam mir also entgegen, da ich so statt 2 größerer, 3 kleinere Mahlzeiten essen, nur besser über den Tag verteilt.

Klar, das hätte ich auch ohne Whole 30 machen können, aber ihr wisst ja: Gewohnheitstier und so.

Heute fand ich es übrigens richtig schön, mal keine Lebensmittel abzuwiegen.
Klar, man hat ne ungefähre Vorstellung im Kopf, wieviel Gramm Fleisch das ungefähr sind und so, aber ich wiege tatsächlich nichts und trage auch nichts bei fddb ein.
Gerade finde ich das sehr entspannend. Mal sehen wie lange es dauert, bis die erste Panikattacke veratmet werden muss.

Ein weiterer Punkt des W30 ist ja, sich auch jeden Tag zu bewegen.
Am besten ist ein Wechsel zwischen anstrengenden und easy peasy Sachen.
Heute war auf jeden Fall easy peasy angesagt: Spazierengehen mit Klein Yu.

Außerdem soll man schauen, dass man 7,5 Stunden Schlaf bekommt.
Das fänd ich auch schön, aber ich hab da jemanden, der ist etwas 90cm groß, der bestimmt hier ein wenig wie die Nächte laufen. 😉
Ich gebe aber mein Bestes, jetzt wirklich immer vor 23:00 Uhr ins Bett zu gehen und vorher eigentlich nicht mehr viel Medienzeugs zu machen.
(Klappt hervorragend, wie man gerade sieht… das liegt heute z. B. daran, dass Klein Yu total schlecht eingeschlafen ist und ich dementsprechend nicht früher an den Laptop kam.)

Kurzzusammenfassung:

Essen: Yay!
Bewegung: Okidoki!
Laune: Yay!

🙂

 

Bis morgen!

 

Ach und ihr sollt natürlich auch wissen, mit welchem Gewicht ich in die 30 Tage starte.
84,7
Schick, was.? 😀 😀 😀

Eat real food!

Wie ihr lieben Leserleins wisst, esse ich seit geraumer Zeit LCHF.
Und wie ihr auch schon wisst, neige ich manchmal dazu, etwas schluderig zu werden.
Habe ich mich in einer Ernährung erst mal so richtig eingelebt, dann wächst sie schnell, die Komfortzone.
Ein Beispiel: als ich mit LCHF angefangen habe, habe ich mich sehr konsequent an den LCHF-Flyer (Nicht wundern: ist ein Download-Link!) gehalten. Vornehmlich die linke Seite. In der Zeit habe ich super abgenommen. Wirklich unglaublich super.
Nach und nach habe ich dann meine strikte Ernährung etwas gelockert. Hier mal ein Stück Käse, da mal etwas Joghurt, bisschen Sahne in den Kaffee.
Was am Anfang noch Ausnahmen waren, ist mittlerweile leider zur Regelmäßigkeit geworden.
Das Schlimme daran ist: ich grase wieder herum. Hier ein Snack, da einen Haps.
Das macht insgesamt über den Tag verteilt schlichtweg zu viel an Energie und mit nennenswertem Kaloriendefizit ist erst mal Essig.
Deswegen pendle ich schon so lange um die 87 kg Marke.

Ich schwöre euch, jeden Tag sage ich mir „morgen wird wieder ganz strikt gegessen. Du weißt doch, wie es geht. Du kannst das.“
Am nächsten Tag stehe ich wieder Käse naschend in der Küche und denke „Mifffft! Aber morgen ganfff beffftimmt!“

Nun. Ich esse nie so viel, dass ich wieder zunehme. Ich esse ziemlich genau in meinem täglichen Bedarf. ABER: Ich will weiter abnehmen!
Also müssen wieder andere Maßnahmen ran! Und deswegen habe ich mich dazu entschieden, ab Montag einen Whole 30 zu machen.
Kennt ihr nicht? Könnt ihr hier in Deutsch oder hier in Englisch nachlesen, was das genau ist.
Ich gebe euch aber natürlich auch einen kleinen Abriss:

Der Whole 30 kommt eher aus der Paleo-Welt.
Paleo-, oder auch Steinzeiternährung, und LCHF haben recht viel gemeinsam. Kein Getreide, keine Kartoffeln, kein Zucker, viel gutes Fett und gute Proteinquellen.
Aber es gibt eben auch Unterschiede. Während bei LCHF z. B.: Milchprodukte in Maßen (!) vollkommen OK sind, werden sie bei Paleo nicht gegessen.
Dafür ist bei der Steinzeiternährung zum Beispiel die Obstauswahl etwas größer und einige Gemüsesorten mit höherem Stärkegehalt, wie z. B. Karotten oder Kürbis, stehen dort auch auf dem Plan.
Der Whole 30 ist eine Art „30-Tage-Programm“. An diesen 30 Tagen werden nur diese Lebensmittel hier gegessen. (Leider auf englisch, ihr findet aber auch Downloads und Übersichten auf Deutsch.)

Ein bedeutender Teil des Whole 30 ist es, sich und auch sein Essen nicht zu wiegen.
Wie ihr wisst, kann einen diese Wiegerei morgens kirre machen. Wasser, Zyklus, kosmische Interferenzen – ihr wisst schon.
Deswegen wird mir eine Wiegepause ganz gut tun, denke ich.

Beim Essen wird aber auch nicht einfach drauf losgegessen. Es gibt eine klare Vorgabe, wie so ein Whole 30 -Teller aussehen sollten.
Das könnt ihr euch hier mal anschauen.
Am Tag werden 3 Mahlzeiten gegessen, bestehenden aus Protein, Fett und Gemüse.
Also gar nicht viel anders als ich mit LCHF sowieso schon esse.

Da ich in letzter Zeit immer unzufriedener werde, weil ich es „allein“ nicht wieder auf die richtige Spur bringe, ist der Whole 30 nun mein neues Projekt.
Ich ticke ein bisschen so, dass ich immer etwas brauche, woran ich konkret arbeiten kann. Ein schwammiges „Weiter abnehmen und ab morgen wieder gut essen.“ reicht da leider nicht.
Ich verspreche mir keine Wunder von dem Whole 30, keine Megarekordabnahme oder sowas.
Ich werde auch wohl keine so drastischen Veränderungen bemerken, wie sie Leute beschreiben, die aus einer normalen, KH-reichen Ernährung kommen.
Den Zuckerentzug habe ich ja schon lange hinter mir.
Aber vielleicht kann ich mit dem Verzicht auf wirklich alle Milchprodukte und einem entspannteren Umgang mit dem Wiegen noch mal ein paar Schräubchen nachjustieren und mich wieder auf den „richtigen Weg“ zurückführen.
Es ist wie ein Reset für mich.
Ganz erfreulich finde ich, dass sich im LCHF-Forum gleich ein paar Mitstreiter gefunden haben, die meinten „Och jaaa, mal wieder so ein bisschen genauer hinschauen, das wäre gar nicht schlecht!“
Es kennen wohl viele dieses „immer lockerer werden“. Es schleicht sich so heimlich ein. 😉

Ich habe mir auch fest vorgenommen, jeden Tag kurz hier zu berichten, was es zu essen gab und wie der Tag so aussah. Ich hoffe, dass ich das hinbekomme!
Aber ich fänd das richtig gut! Für euch, weil ihr dann live miterlebt, was der Whole 30 so kann und für mich, weil ich dokumentieren und hinterher nachlesen kann.
Yay!

Die Tellerspione werden dementsprechend auch ohne Milchprodukte sein.
Das finde ich auch noch mal interessant. Ihr auch?

Wieso ich den Montag zum Start gewählt habe?
Ganz profane Gründe: ich hatte noch ein paar Milchprodukte hier, die Herr Yu so nicht isst und ich lehne es ab, gute, unverdorbene Lebensmittel wegzuwerfen. Also habe ich sie erst aufgebraucht.
Der zweite Grund ist, dass ich ja morgen beim Women’s Run in Köln mitmache mit anderen LCHFlern und wir abends gemeinsam essen gehen werden und zwar zum mongolischen Buffet. Und da möchte ich nicht komplett auf Soßen verzichten und nur „trockenes“ Gemüse + Fleisch/Fisch essen.
Auf den Tag freue ich mich schon lange und der wird noch mal genossen, so wie er ist.
Und ab Montag ist dann Hardcore angesagt.
(Obwohl ich das sooo Hardcore gar nicht finde. Es ist im Prinzip striktes LCHF. Nicht mehr und nicht weniger…)

So, das erst mal von mir.
Hat einer von euch vielleicht schon mal einen Whole 30 gemacht?
Dann berichtet doch mal. 🙂

Ach und nochwas: seitdem ich beschlossen habe, den Whole 30 anzugehen, bin ich auch direkt wieder mit meinem LCHF strikter geworden. So als wollte ich mich schon mal vorbereiten auf die kommenden 30 Tage.
Die Waage sagte heute morgen zum Dank direkt mal 85,6.
Na, wie finden wir das denn?! 😀 😀 😀
Kaum macht mans richtig, funktionierts. 😉

Wiegetag-und-MahlzeitenPlan-und-Rezept-und-Überhauptallesineinem-Artikel

Ey. Leute. Echt mal.
Ich bin nachdem Herrn Yus Urlaub zu Ende gegangen ist, total in einen „ACH DU SCHEISSE – WO BLEIBT DIE ZEIT BLOSS?!“-Modus geraten und bin zu gar nichts gekommen hier.

Was für ein Kack!

Deswegen bekommt ihr nun die volle Breitseite!

Das Gewicht.
86,9 sagte die Waage letzte Woche.
Faire Waage!
Aber heute sagte sie auf einmal 88,x (ich hab mir vor lauter Zorn über die 88 vorne, die Zahl hinterm Komma gar nicht erst gemerkt…)

Die Tellerspione
Den neuen Mahlzeitenplan findet ihr ganz genau hier!

Das Rezept
Leider ist uns die Verlinkung auf den heißgeliebten Big Mac Salat abhanden gekommen. Die liebe Sudda hat das Rezept nun auf LCHF.de aufgenommen.
Ihr findet es hier!

Sonst so?
Habe ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich am Samstag beim Women’s Run in Köln mit dabei bin? So richtig mit angemeldet sein und mitlaufen (walken) und so?
Nein?! Ich Blödi!
Ich laufe mit. Hättet ihr das mal gedacht, dass Frau Yu sowas macht?
Ich nicht. 😀 😀 😀
Ist vielleicht auch jemand von euch am Start? Zufällig? 🙂

Mahlzeitenplan KW 28/2016

Leider etwas verspätet, aber hier ist er, der neue Mahlzeitenplan.
Ich habe es im Urlaub völlig verduselt, den Online zu stellen!

Und als ich ihn jetzt gerade selbst noch mal angeschaut habe, weil wir noch einkaufen müssen, da wir erst gestern wieder nach Hause gekommen sind, ist mir aufgefallen, dass ich voll viele Aufläufe eingeplant habe für die Woche.
Ich hab mich da auf den bisherigen, nicht vorhandenen Sommer verlassen und so mächtige, herzerwärmende Rezepte wie die Shepherd’s Pie geplant.
Ja, cool, dass es jetzt ungefähr 180.000° Celsius heiß werden soll. Im Schatten.

Aber, wer hier schon länger liest, weiß, dass mir das nichts ausmacht. Ich kann auch bei heißen Temperaturen heißes Essen genießen.
Nur das Kochen schreckt mich etwas ab. 😀

Wie auch immer… genießt die Sonnenstrahlen, so lange sie da sind! Und haut rein! 🙂