LC Rezept: Fauxlafel

So, wie ihr in meinem Mahlzeitenplan sehen konntet, habe ich mich Samstag an die Fauxlafel gewagt.
Und wie ihr auch seht, betitle ich dieses Rezept mal nicht als LCHF Rezept, sondern „nur“ als LC Rezept, da die Fauxlafel an sich nicht unbedingt allen LCHF Kriterien entsprechen.
Sie enthalten einfach nicht genug Fett.
Aber dazu komme ich später noch mal

Das Rezept hatte ich ja von einer amerikanischen Seite und diese Amis und ihre Cups, ey.
Immer dieses Rumgerechne. Aber dann fiel mir ein, dass mein superduper Mixbecher vom Zauberstab auch eine amerikanische Skalierung hat. Yay!
Aber ich bin ja nicht fies und habe extra für Euch alles was in Cups angegeben war, dann noch mal abgewogen. 😉

Also genug geschwafelt, hier das Rezept.

Zutaten:

  • 250 g roher Blumenkohl
  • 55 g gemahlene Mandeln
  • 2 Eier der Größe L
  • 3 EL Kokosmehl (= ca. 25g bei mir)
  • 1 EL Kreuzkümmel (Cumin)
  • 10 g frische Petersilie
  • 5 g frischer Koriander
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

Den Blumenkohl mit dem Messer klein hacken.
Den gehackten Blumenkohl nun (roh!) pürieren, bis er einigermaßen cremig ist. Er kann aber ruhig noch etwas körnig sein.

Die Mandeln hinzu geben und nochmal kurz durchmixen.

Die Kräuter und den Knoblauch fein hacken und zu dem Blumenkohl-Mandel-Gemisch geben.
Da ich faul bin und keine vernünftiges Messer zum Hacken von Kräutern habe, hab ich die Kräuter nur etwas kleingeschnibbelt und zum Blumenkohl gegeben.

bild1

Das Ganze habe ich dann noch mal durchpüriert. Danach hatte ich ein grünliches Püree. Wer hätte das gedacht?

bild2

Dazu habe ich die Eier, das Kokosmehl und die Gewürze gegeben und alles miteinander vermengt.
Das ergab eine cremige Masse.
bild3

Aus dieser Masse habe ich dann 8 Klöpse geformt, die roh so aussahen:

bild4

Diese habe ich in Öl in der Pfanne ausgebacken.
Bei uns gab es zu den kleinen Wonneproppen eine Art Tsaziki, das ich aus Creme Double ( 😀 ) gemacht habe.
Das Endprodukt sah dann so aus:

bild6

Ich muss sagen, die Dinger sind echt lecker! Der Blumenkohl schmeckt überhaupt nicht durch.
Könnte man ja denken. Aber die sind echt sehr, sehr nah an echten Falafel dran!

Die Fauxlafel alleine haben die folgenden Nährwerte:

Kalorien
Fett in g
KH in g
Eiweiß in g
Skaldeman
351 23,1 8,7 19,5 0,8

Der Skaldeman ist also etwas niedrig.
Aaaber ihr müsst natürlich noch das Bratfett hinzurechnen. Da man schon einiges braucht, um die kleinen Dinger von beiden Seiten knusprig anzubraten, liegt der Skaldeman dann schnell bei 1,0 oder höher.
Trotzdem behalte ich die Bezeichnung LC-Rezept lieber bei. 🙂

Da wir eine ganz unmagere Creme-Double-Tsaziki-Variante dazu hatten, passt der Skaldeman auf jeden Fall.
(Inkl. Bratfett und Dip lagen meine Werte bei 720 kcal, 62,2 g Fett, 21,1 g EW und 11,8 g KH. Das macht nen Skaldeman von 1,9.)

Ich kann allen LowCarblern das Rezept empfehlen. Es ist wirklich gut und die Lust auf Falafel wird damit komplett befriedigt.

Advertisements

4 Gedanken zu “LC Rezept: Fauxlafel

  1. Hmmm, die werde ich ausprobieren! Als Vegetarier ist man für solche Rezepte immer SEHR dankbar – und ich LIEEEBE Falafel! (besonders in der rue des Rosiers in Paris …)
    Liebe Grüße von Andi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s