Attacke!

So.
Es muss wieder was geschehen.
Wie ihr wisst, habe ich in der Schwangerschaft kein LCHF mehr betrieben.
Das ging einfach nicht, weil mir ohne Kohlenhydrate und mit fettigem Essen super übel geworden ist.
Außerdem war ich mir auch nicht sicher, ob eine ketogene Ernährungsform in einer Schwangerschaft überhaupt gesund und sinnvoll ist. Ich wollte unserem Baby keinesfalls irgendwie schaden.

Angefangen hab ich ja damit, mehr Obst zu essen, dann kamen Kartoffeln, Nudeln und andere KH-lastige Lebensmittel hinzu. Irgendwann aß ich einfach frei Schnauze.
Also auch wieder Süßigkeiten, Kuchen, Eis, süße Getränke, Säfte etc.
Ich achtete schon einigermaßen darauf nicht völlig in einen Fresswahn zu verfallen, aber wirklich eingeschränkt habe ich mich nicht.
So bin ich in der Schwangerschaft auf 117,5 kg gekommen.

Mein mit LCHF erreichtes Niedrigstgewicht waren 97 kg. Diese Zahl habe ich aber nur kurz gesehen.
Als ich merkte, dass ich schwanger bin, lag mein Gewicht bei 99 kg.

Ich habe also 18,5 kg in der Schwangerschaft zugenommen.

Nach der Geburt von Yubaby lag ich bei 108-109 kg. Gar nicht schlecht, fand ich.
Allerdings hörte ich nach der Geburt nicht auf zu essen, wie in der Schwangerschaft.
Ganz im Gegenteil, ich futterte wie die Raupe Nimmersatt alles, was mir in die Quere kam.

Das lag zum einen daran, dass Yubaby so megaanhänglich war in der ersten Zeit.
Ich war ja nur noch mit Baby im Arm anzutreffen, oder mit einem auf mir schlafenden Baby.
In der Zeit bin ich überhaupt nicht zum Kochen gekommen. Auch nicht zum gescheit geplanten Einkauf.
Also habe ich „schnelle Dinge“ gegessen. Belegte Brote, Kekse, Kuchen, Cornflakes, Rosinenschnecken, TK-Pizza, Ravioli aus der Dose. So nen Schund halt. Aber auch immer Obst und Gemüse. Wenigstens das.

Als Yubaby dann „pflegeleichter“ wurde, kam auch wieder Zeit zum Kochen. Aber auch nur schnelle Gerichte.
So Sachen, die man in den Topf schmeißt und die sich dann im Prinzip alleine kochen. Chili con carne z. B. Oder diverse Currys.
Trotzdem aß ich weiter Zuckerscheiß, weil ich der Meinung war, ich bräuchte Nervennahrung.
Die Tage mit dem kleinen Baby waren anstrengend und ich redete mir ein, dass ne Tafel Milka da echt toll hilft
Oder Weingummis und Lakritze. Oder ne Rosinenschnecke vom Bäcker. Oder ein Riesenstück Mohnkuchen.

Ich sag’s an dieser Stelle einfach mal ganz deutlich: einmal Junkie, immer Junkie.

Und jeder Junkie wird immer wieder eine total plausible Begründung finden, warum er genau jetzt seine Droge braucht. Und warum er genau jetzt nicht gegen seine Sucht anarbeiten kann. Und eigentlich ist der Junkie ja auch nicht süchtig, er könnte jederzeit aufhören. Er muss seine Droge nicht nehmen, er will. Alles ist unter Kontrolle! Easy!

Meine Droge ist der Zucker.
Und ja, für mich ist es eine Droge. Ich verliere die Kontrolle wenn ich kh-reich und zuckerhaltig esse.
Beispiel: Cornflakes zum Frühstück – oder meinetwegen das so gesunde Müsli, oder auch Brot – haben bei mir zur Folge, dass ich spätestens eine Stunde nach dem Frühstück Heißhunger auf Süßigkeiten bekomme. Ich grase dann den Süßigkeitenschrank ab. Und ja, so lange es Süßigkeiten in diesem Schrank gibt, habe ich dann keine Ruhe.
Viele Leute sagen scherzhaft „Die Schokolade redet so lange mit mir, bis ich sie esse.“
Für mich ist das kein Scherz. Nur ist es nicht die Schokolade, die mich anregt, sie zu essen, sondern ich bin es selbst. Ich kann damit einfach nicht um. Es ist wie ein Zwang, die Schokolade zu essen. Selbst wenn weder Hunger noch Appetit da sind. Ich will sie essen, einfach weil sie da ist. Auch über „satt“ hinaus, sogar bishin zu „mir ist schlecht, aber das letzte Stück geht noch“.
Klingt ziemlich nach Sucht, oder? Eben.

Jedenfalls hat mir diese Maßlosigkeit weitere 5,7 kg beschert. Ich habe mich seit der Geburt auf 114,7 kg hochgefressen. Ja, gefressen. Kann man ja wohl nicht anders sagen.

Und jetzt reicht es mir. Ich habe mir eingestanden, dass ich eben nichts, so gar nichts, unter Kontrolle habe, sondern meiner Sucht wieder einmal aufgesessen bin.
Am letzten Mittwoch war der Tag der Wahrheit. Ich bin auf die Waage gestiegen. Und hab da die schon erwähnten 114,7 kg prangen sehen, die ich eigenlich nie wieder sehen wollte.

Seit Donnerstag esse ich nun wieder LCHF und es bekommt mir gut. So gut.
Die Heißhungerattacken sind weg. Ich frühstücke und bin 5, 6 Stunden satt, ohne auch nur an Essen zu denken.
Meine Güte, das ist so befreiend und beruhigend.
Herr Yu und ich haben einen Essensplan für die ganze Woche aufgestellt und danach eingekauft.
Ich koche wieder täglich frisch und lecker und das Essen schmeckt hervorragend.
Was will man mehr?

Also Freunde, ich greife wieder an. Hochoffiziell.
Mittwochs wird hier nun immer der Gewichtsstand verkündet.

Ich habe auch tatsächlich keine Ahnung, was ich jetzt wiege. Ich bin seit Mittwoch nicht wieder auf die Waage gestiegen. Ich werde mich an den wöchentlichen Wiegetag halten und mich nicht zwischendurch wiegen.
Auch das ist befreiend. Echt. Ich möchte erst mal wieder richtig bei LCHF ankommen und mir nicht durch etwaige Schwankungen das gute Gefühl versauen.

Herr Yu ist beauftragt gleich noch ein „Vorher“-Foto von mir zu knipsen. Ich will es diesmal richtig angehen.
Von Anfang bis Ende.

Wäre toll, wenn ihr mich dabei weiter begleitet! ❤

Advertisements

9 Gedanken zu “Attacke!

  1. Da isse wieder, die Frau Yu! Ja, die Zuckersucht kenne ich auch. Aber Erkenntnis ist doch schon mal der erste Schritt zur Besserung 😉
    Ein fester Plan hilft dir bestimmt in der ersten Zeit von LCHF. Ihr packt das schon!

  2. Wahhhh. Frau Yu ist wieder da! 😀
    Krass, ey.

    Unkrass ist, dass ich auch langsam die Kurve wieder bekommen muss. Aber irgendwie geht zur Zeit nix. Weiß nicht mal wie viel ich wiege :O

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s